Corporate Blog: So wird Ihre Blogparade ein Erfolg

Fragen & Antworten zur Blogparade in der Unternehmenskommunikation
(… und sieben typische Fehler, die Sie vermeiden sollten!)

Karnevalsmasken

Was als „Karneval“ begann …

„Warum werden denn im Moment so viele Blogparaden ausgerufen?“, fragte mich kürzlich eine Kollegin. Diese Wahrnehmung kann ich nur bedingt bestätigen. Es laufen eigentlich immer irgendwelche Blogparaden. Aber gerade gegen Ende des Jahres häufen sich natürlich die Aufrufe zu Rückblicken auf das fast vergangene und zu Ausblicken auf das kommende Jahr. Zudem entdeckt die professionelle Unternehmenskommunikation immer mehr den Multiplikationseffekt solcher Aktionen – oder erhofft sich zumindest einen solchen. Damit er eintritt, sind allerdings einige Voraussetzungen zu erfüllen. Bei vielen herrscht zudem immer noch große Unklarheit darüber, was denn nun eigentlich eine Blogparade ist. Ob und was sie nützt. Wie man sie ausruft. Was zu beachten ist.

Ich habe daher einige Fragen aus meiner Sicht beantwortet, auch aus der Erfahrung mit mehreren Blogparaden. (Hier finden Sie übrigens meine aktuelle, die gerade abgeschlossen ist und zu der es in der kommenden Woche ein kostenloses E-Book geben wird. »)

Was ist überhaupt eine Blogparade – und wo kommt sie her?

Blogparaden (auch Blog-Karneval genannt) gab es schon, bevor die Unternehmenskommunikation das Bloggen in den Kanon ihrer Haupt-Werkzeuge aufgenommen hat. Die erste Blogparade wurde angeblich 2002 als „Carnival“ ausgerufen, aber erst 2006 wunderte sich der bekannte deutsche Blogger Robert Basic, warum im deutschen Raum niemand das Potential von Blogspecials nutzt.

Eine Blogparade ist eine gemeinsame Aktion vieler Blogger zu einem bestimmten Thema, das der Veranstalter der Parade ausruft. Alle Teilnehmer verlinken zum Aufruf, weisen in ihrem Beitrag auf die Blogparade sowie das veranstaltende Blog hin und informieren den Veranstalter über ihren Beitrag. Der Veranstalter sammelt die Links zu allen Beiträgen und veröffentlicht sie. Optional ist ein abschließendes Resümee des Veranstalters. Oft entsteht aus allen Beiträgen ein E-Book, das der Veranstalter kostenlos zum Download zur Verfügung stellt.

Manche Veranstalter loben auch unter allen Teilnehmern einen oder mehrere Preise aus.

Oft läuft eine Blogparade nur über einen kurzen Zeitraum. Es gibt auch spezielle Angebote, die fortlaufend immer neue Themen ausschreiben, wie etwa der „Webmaster Friday„.

Wer kann sich an einer Blogparade beteiligen?

Wie der Name schon sagt: Blogger. Manchmal legt der Veranstalter auch bestimmte Bedingungen fest, etwa dass es sich im businessrelevante Blogs oder zumindest Beiträge handeln soll. Im Prinzip kann natürlich dann auch noch jeder andere versuchen mitzumachen. Es liegt aber in der Hand des Veranstalters, ob er die Beiträge in seine Liste und ggf. in sein E-Book aufnimmt.

Was „bringt“ eine Blogparade in der Unternehmenskommunikation?

Robert nennt im oben zitierten Artikel als einen der Hauptnutzen, dass mit solchen Aktionen unbekannte Blogs bekannter werden könnten. – Das gilt allerdings vor allem für die teilnehmenden Blogs, weniger für Veranstalter. Letztere müssen schon einigermaßen gut vernetzt und bekannt sein, damit sie Resonanz erzielen. Oder eine sehr treue, gut gepflegte Community haben.

Von einer solchen Aktion, von den gesammelten Ideen und Tipps und natürlich auch von der gegenseitigen Verlinkung und Verbreitung profitieren, wenn sie gut gemacht ist, alle:

  • Blogger haben ein interessantes Thema für einen neuen Beitrag.
  • Leser lernen neue, interessante Blogs kennen.
  • Alle Beteiligten gewinnen neue Leser.
  • Veranstalter ebenso wie Teilnehmer bekommen hochwertige Links sowie Links aus sozialen Netzwerken.

Wie erfolgreich Blogparaden sind, wieviel Resonanz sie erzeugen, hängt wesentlich davon ab, wie sehr alle Beteiligten tatsächlich das Gefühl haben. dass sie davon profitieren. Daher sollten Veranstalter nicht primär auf den eigenen Nutzen schielen, sondern sich überlegen, welchen Wert andere in ihrer Parade, in der Art der Ausschreibung beziehungsweise in dem speziellen Thema finden.

Gerade, während ich dies schreibe, kommt übrigens eine Mail einer Teilnehmerin meiner letzten Blogparade:

„Schon jetzt hat sich der Artikel für mich gelohnt: So viele Leser habe ich selten.“

Helfen Blogparaden dem Veranstalter in Sachen Blog-Status, -Ansehen, Klickzahlen usw.?

Einzelmaßnahmen als solche sind immer schwer zu beurteilen. Der Erfolg hängt stark vom Gesamtkonzept ab; eine Blogparade als Einzelaktion reißt ganz sicher keine schlechten Zugriffszahlen heraus. Aber wenn ein Baustein in der Unternehmenskommunikation gut gemacht ist, und das kann eben auch eine Blogparade und/oder ein E-Book sein, trägt er definitiv zum Großen, Ganzen bei. Gerade wenn Corporate Blogs so etwas veranstalten, steht und fällt die Aktion mit der Loyalität und dem Interesse der Community, bzw. damit, wie sorgfältig diese aufgebaut ist. (Siehe auch > Blogger Relations.)

Eine Blogparade allein wird also die Klickzahlen nicht massiv in die Höhe treiben, wenn das Blog nicht bereits eine gewisse Bekanntheit hat. Aber sicherlich bringt eine gute gemachte Aktion immer auch viel zusätzliche Aufmerksamkeit, Reputation und Kommunikationsanlässe.

Bringen die Verlinkungen von und zu den anderen Blogs etwas?

Ja, aber wieder nicht nur dem Veranstalter. Ideal ist es, wenn sein Blog den Teilnehmern auch einen hochwertigen Link bieten kann. Meine Erfahrung ist es aber, dass den Ausrichter die vielen anderen Verlinkungen zu einem bestimmten Keyword sehr schnell weit nach oben bringen können. Bei mir ist das – obwohl gar nicht vorher geplant und kalkuliert – mit dem „Handbuch Kundennutzen“ seit Jahren der Fall zum Keyword „Kundennutzen“.

Warum entdecken immer mehr Unternehmensblogs die Blogparade für sich?

In dem Maße, in dem Firmen sicherer mit den Medien des Social Web werden, entdecken sie auch, dass bestimmte Mechanismen besser funktionieren als andere. Die klassische One-to-Many- oder auch Verlautbarungs-Kommunikation hat ausgedient. Wertvolle Inhalte, echtes Interesse am Austausch, Kontakte und ein Bewusstsein für den Nutzen aller Gesprächspartner stehen im Vordergrund. Insofern sind solche Aktionen gute Gelegenheiten, sich zu vernetzen und viele Partner zu aktivieren sowie Kontakte zu multiplizieren – vorausgesetzt, es wird richtig angepackt.

Sollte jedes Unternehmensblog Blogparade ausrichten?

Nein, in jedes Konzept passt das nicht. Aber wenn sie gut geplant ist und das „Blog“ auch wirklich eines ist, mit allem, was dazugehört: Warum nicht mal ausprobieren?!

Gibt es bestimmte Jahreszeiten, Monate, Wochen, in denen Blogparaden besser laufen als in anderen?

Nach meiner Erfahrung nicht. Entscheidend für die Resonanz ist vor allem, wie gut man vernetzt ist, wie sehr man aktiv „trommelt“ und auch die eigenen Kontakte gezielt direkt anspricht. Dann kommt es noch darauf an, wie gut das Thema zündet – und wie es sich im Netzwerk verbreitet. Das ist zu einem guten Teil auch Glückssache. Aber es macht schon Sinn, sich ein Thema gut daraufhin zu überlegen, ob es bei vielen einen Nerv trifft. Das ist wichtiger als das Timing.

Viele Fragen lassen sich bereits mit dem gesunden Menschenverstand beantworten: Wenn bereits fünf Unternehmen zu Jahresrückblicken aufgerufen haben (oder nach dem schönsten Ferienplan fragen), dann ist es keine so gute Idee, noch eine sechste Aktion daraufzusetzen. Lieber etwas mehr Zeit in ein wirklich originelles Thema investieren und etwas später damit starten!

Ich könnte mir vorstellen, dass Ferienzeiten eine ganz dumme Idee wären.

Nicht unbedingt. Es kann sein, dass beispielsweise eine Blogparade in Ferienzeiten besonders viel Resonanz findet, weil gerade alle nach Themen suchen und das Thema perfekt in Jahreszeit und Branche passt. Das kann man immer nur im Einzelfall beantworten.

Und warum häufen sich die Paraden grad jetzt vor Weihnachten so sehr?

Meine Vermutung: Weil gerade ein paar Leute einige ganz erfolgreiche Paraden angestoßen haben. Da kommen andere dann auch auf die Idee. Außerdem ist das Jahresende die Zeit der Bilanzen und Vorausschauen. Da bietet sich das besonders an. Jetzt gerade auch schnell noch mit einer Blogparade nachzuziehen, das würde ich eher nicht empfehlen.

Was für eine Lauflänge wäre besonders günstig – ein Monat? Zwei? Sechs Wochen? Weniger? Mehr?

Kommt auch auf Thema, Umfeld und Bezugsgruppen an. Ich nehme meistens etwa sechs Wochen. Das ist lang genug, damit jeder es schaffen kann mitzumachen, der das will. Und kurz genug, dass die Leute nicht das Gefühl haben, sie hätten ewig Zeit – und dann gerät es wieder in Vergessenheit.

Sind unter Blogparadenbeiträgen auch mal richtig schlimme Klöpse (inhaltlich wie textlich)? Wie geht man damit um?

Ja, sind es. Ich nehme sie mit in die Liste auf, aber nicht unbedingt in das E-Book. Manche Klöpse sind aber auch schon wieder so originell, dass ich sie trotzdem nehme- Heute habe ich jemandem präventiv per Mail erläutert, er möge nicht enttäuscht sein, sein Text sei zu tagesaktuell, um in ein E-Book zu passen, das jahrelang als Ratgeber funktionieren soll. – Es gibt auch mal Ärger mit Leuten, die ich nicht aufnehme und die beleidigt sind. Das muss man aushalten. Wo Menschen sich austauschen, entsteht auch schon einmal Reibung. Wichtig ist, dass man das eigene Konzept gut definiert hat und daher begründen kann, warum etwas passt oder eben nicht. Rechtfertigungen sind aber nicht erforderlich.

Wenn aus den Blogparaden-Beiträgen ein E-Book entsteht, muss man dann selbst alle Texte vor der Veröffentlichung nochmal Korrektur lesen?

Das kommt auch wieder darauf an. Ein kleines Blogteam eines Unternehmens kann nicht fünfzig oder mehr Beiträge durcharbeiten, und das in einem Zeitraum, der eine Veröffentlichung nicht zu spät nach Ende der Aktion erlaubt. Bei Aktionen in Corporate Blogs, die ich betreue, oder hier im „PR-Doktor“ kopiere ich bereits während der Blogparade nach und nach die Beiträge in ein Dokument. So liegt es schon kurz nach Abschluss der Aktion vor. Dann lege ich das fertige PDF allen Beteiligten (mit der Beschreibung einer strukturierten Vorgehensweise für die Feedbackschleife) zur Korrektur vor und setze ihnen eine Frist, in der sie ihren eigenen Text nochmal lesen und ggf. Änderungen durchgeben können. Dazu lege ich gleich von Beginn der Aktion nach und nach einen Verteiler mit Mailadressen an, an den ich das dann sende.Diesen ganzen Aufwand kalkuliere vorher durch, damit ich nicht unter zu großen Zeitdruck gerate.

Laden sich wirklich Leute hinterher die PDFs runter?

Definitiv ja. Wenn das E-Book eben interessant genug ist. Meine E-Books laufen oft viele Jahre sehr erfolgreich.

Wir haben alles so gut geplant und dachten, wir hätten ein tolles Thema. Trotzdem findet unsere Blogparade nur wenig Resonanz. Was haben wir falsch gemacht?

Vielleicht haben Sie alles richtig gemacht. Den exakten Erfolg einer Kommunikationsmaßnahme kann man nie voraussagen, ebensowenig die genaue Resonanz einer Blogparade. Dazu gibt es zu viele Unwägbarkeiten, auf die Sie keinen Einfluss besitzen. Gegenseitige Schuldzuweisungen im Team sind völlig überflüssig.

Aber auch wenn es nur wenige Beiträge gibt: Betrachten Sie jeden einzelnen der Teilnehmer als wertvollen neuen Kontakt. Es geht im Web nicht allein darum, große Zahlen zu sammeln. Ein sehr spezielles Thema mit nicht so hoher, aber sehr qualitätvoller Resonanz kann sich mittel- bis langfristig ebenfalls als Erfolg erweisen.

Verdeutlichen Sie sich zudem selbst, dass eine Blogparade eine Aktion unter vielen ist, die den Erfolg Ihres Blogs ausmachen. Analysieren Sie alle Faktoren, um es beim nächsten Mal besser zu machen. Mit diesem nächsten Mal sollten Sie aber ein wenig warten, und es ist sinnvoll, davor ein bisschen mehr zu tun – beispielsweise im eigenen Netzwerk auf direktem, persönlichem Weg etwas „Marktforschung“ zu betreiben.

Welche typischen Fehler sollten Unternehmen (oder auch Blogger generell) bei der Veranstaltung von Blogparaden vermeiden?

Fehler #1:  Eine Blogparade veranstalten und dann NICHTS weiter unternehmen, in der Annahme, dass die anderen schon aktiv werden.
Das wird wahrscheinlich nicht eintreten. Eine solche Aktion macht Arbeit. Investitionen in das eigene Netzwerk müssen vorausgegangen sein. Wer von anderen erwartet, dass die eigene Aktion unterstützt wird, sollte vorher bereits andere unterstützt haben.

Fehler #2: Eine Blogparade veranstalten und einfach willkürlich möglichst viele (einflussreiche) Blogger anschreiben, anmailen, in sozialen Netzwerken ansprechen.
Siehe voriger Punkt: Wer Beziehungen nutzen will, sollte sie erstmal aufbauen. Direkt mit einem Anliegen an Menschen herantreten, mit denen man vorher noch keinen persönlichen Kontakt hatte, funktioniert im Social Web genauso schlecht wie im richtigen Leben.

Fehler #3: Einfach irgendwas veranstalten.
Thema und Konzept sollten sorgfältig überlegt sein. Natürlich kann niemand garantieren, dass ein Thema wirklich zündet. Aber wer sich mit den Bezugsgruppen, der eigenen Community und deren Bedürfnissen sowie den Interessen von deren Lesern/Empfängern auseinandersetzt, hat auf jeden Fall bessere Karten.

Fehler #4: Nur aus der eigenen Perspektive planen.
„Wir machen das, um mehr Verlinkungen zu generieren …“; Wir wollen erreichen, dass …“; „Die Blogparade bringt unserem Unternehmen …“ – Ein Konzept, in dem nur solche Satzanfänge stehen, ist ziemlich sicher keines für eine erfolgreiche Blogparade.

Fehler #5: Lasche Themenwahl. Das Thema einer Blogparade muss zünden, es muss verpackt sein, und es soll die Richtigen ansprechen. Wenn die zündende Idee noch fehlt: Gehen Sie zurück auf los!

Fehler #6: Zu wenig eigene Ressourcen vorsehen.
Eine Blogparade generiert Aufwand, sie erfordert Zeit und Pflege. Nicht nur für das Auflisten der Beiträge und Links, sondern ggf. auch für ein zu erstellendes E-Book, dessen Korrekturphase, für Rückfragen. Oder auch für Auseinandersetzungen mit Bloggern, die sich nicht richtig gewürdigt, nicht angemessen vertreten oder nicht schnell genug in die Liste aufgenommen fühlen.

Fehler #7: Dankbarkeit erwarten.
Schön, wenn sich andere für die Arbeit und Mühe bedanken. Erwarten können Sie das nicht. Schließlich investieren die anderen auch Zeit und Aufwand, um sich an der Aktion zu beteiligen. Der gemeinsame Nutzen in einem Netzwerk entsteht durch den Einsatz aller, und jeder ist mal „dran“, etwas mehr Aufwand zu betreiben. Es kommt auf viele Arten zu Ihnen zurück!

 

Haben Sie weitere Fragen? Oder eigene Antworten? Das Kommentarfeld steht zu Ihrer Verfügung!


Aktuelle Blogparaden: hier können Sie mitmachen

Bevor Sie selbst Blogparaden ausrufen, sollten Sie mit Ihrem Corporate Blog unbedingt Erfahrungen als Teilnehmer sammeln. Zur Zeit sind gerade die Mitmachfristen für einige größere Blogparaden abgelaufen. Mitmachen können Sie aber aktuell beispielsweise bei den folgenden:

Mein erstes exotisches Essen – Fastfood anderer Art – im Metro Genussblog (nur noch!) bis zum 7. Dezember 2013

Zwischen :-* und XOXO – Aufruf zur Blogparade über Liebe im digitalen Zeitalter – im Blog von Parship bis zum 13. Dezember 2013

„Against the Pre-Christmas-Stress“ – Blogparade in „DAS Salesforce Blog“ bis zum 16. Dezember 2013

Ziele und Vorsätze für 2014 – Blogparade von lexoffice (mit Verlosung) bis zum 18. Dezember 2013

Die Macht der Verklärung: War früher wirklich alles besser? – Blogparade in der „Karrierebibel“ bis zum 21. Dezember 2013?


Mein besonderer Dank für die Anregungen zu einem Teil der Fragen geht an Birte Vogel. Danke auch an alle diejenigen, die mir auf Facebook und Google+ Hinweise und Links zu aktuellen und „historischen“ Blogparaden geliefert haben.


Dr. Kerstin HoffmannDie Autorin: Dr. Kerstin Hoffmann berät und unterstützt Unternehmen sowie Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens in Kommunikations- und Social-Media-Strategien, Public Relations, Corporate Blogs, Marketing und Text. Sie gibt Workshops, hält Vorträge und schreibt Bücher. Sie wollen mehr darüber erfahren, was Kerstin Hoffmann mit ihrem Team für Ihr Unternehmen tun kann? Hier geht es zum Beratungsangebot. »

kontakt(at)kerstin-hoffmann.de | Kontaktformular »


 

  22 comments for “Corporate Blog: So wird Ihre Blogparade ein Erfolg

  1. 3. Dezember 2013 at 10:27

    Danke, Frau Hoffmann, für diese interessante Zusammenstellung. Das tolle daran: Auch das könnte Stoff für eine Blogparade über Blogparaden liefern ;-). Denn sicher haben viele Blogger, die bisher schon Blogparaden durchgeführt haben, weitere ergänzende Erfahrungen gemacht oder es tauchen neue Fragestellungen und Lösungswege auf. Kurz und gut: Wieder mal ein spannender Impuls, den Sie da liefern! Danke. Sehr empfehlenswert!

  2. Mario H.
    3. Dezember 2013 at 11:58

    Ich habe außerdem gute Erfahrungen damit gemacht, die Blog-Parade über blog-parade.de zu bewerben und dort auch schon einige interessante gefunden, bei denen ich dann selbst teilnahm. (Damals, als ich noch bloggte… :-))

  3. 6. Dezember 2013 at 16:53

    Ganz „Corporate“ blogge ich für „Meine Firma und Ich“ und habe soeben eine Blogparade freigeschaltet. Freue mich über Feedback, Resonanz, Artikel und bedanke mich bei Kerstin, dass sie sofort dran gedacht hat, dass es toll wäre, wenn ich diesen Kommentar schreibe. 😀

    http://blog.meine-firma-und-ich.de/blogparade-fairness-im-business/

  4. 6. Dezember 2013 at 16:54

    Danke, Nicole, für diese wertvolle Ergänzung zu meinem Artikel!

  5. 6. Januar 2014 at 19:44

    Danke, Kerstin, für diese tolle Zusammenstellung! Ich habe schon häufiger mal darüber nachgedacht, ob in meinem von vielen als sehr speziell wahrgenommenen Themenbereich des internationalen eCommerce/Online-Handels eine Blogparade sinnvoll sein kann.
    Da ich das neue Jahr aber mit dem ersten von drei etwas weiter gefassten Themenmonaten zu meinen Schwerpunktländern begonnen habe, zu denen sich Themen aus den unterschiedlichsten Bereichen finden lassen, habe ich heute meine erste Blogparade ins Leben gerufen – und habe versucht, möglichst viele Deiner Tipps dabei zu beherzigen :-).

    Das Thema „Croissant, Carrefour, Carte Bleue – Blogparade Frankreich“ lässt viel Platz für zahlreiche spannende Artikel – ich bin sehr gespannt, wer sich davon angesprochen fühlt…

    http://www.mehrsprachig-handeln.de/blog/2014/01/06/croissant-carrefour-carte-bleue-blogparade-frankreich/

    Viele Grüße
    Katja

  6. UH
    15. Januar 2014 at 12:47

    Sorry, ich (immerhin promoviert) verstehe hier nur Bahnhof:
    (1) Wo findet der interessierte Laie eine Erklärung, was eine Blogparade ist?
    (2) Tipp für alle Blogger, bzw. was lernen wir hier (auch): Im ersten Absatz das Thema erklären/den Leser abholen.

  7. 15. Januar 2014 at 12:53

    Aus eigener promovierter Erfahrung weiß ich, dass eine Promotion nichts über praktische Intelligenz aussagt. Was selbstverständlich keineswegs heißen soll, dass nicht auch Promovierte über solche verfügen können. Für Menschen jeglichen Bildungsgrads gilt die Regel: Wer lesen kann, ist klar im Vorteil. Zu den Punkten:
    ad (1): Im zweiten Absatz dieses Artikels unter der Überschrift: „Was ist überhaupt eine Blogparade – und wo kommt sie her?“
    ad (2): Danke für den tollen Tipp. Zum Glück hatte ich ihn bereits vorauseilend befolgt. Siehe erster Absatz dieses Artikels.

  8. 16. Januar 2014 at 12:36

    Sehr geehrte Frau Hoffmann,

    danke für den sehr hilfreichen Artikel. Einer der Wenigen im Netz, wie ich finde, zumindest nach schneller Recherche! 😉

    Ich denke, dass man Vieles davon auch auf non-corporate Blogs übertragen kann. So werde ich vor allem in Vorbereitung der eigenen Blogparade Fehler#2 nochmal sehr genau abwägen. Wir hatten eigentlich schon vor (natürlich nicht plump) Blogs anzusprechen, mit denen wir bisher nicht vernetzt sind.

    Zwei Fragen hätte ich noch an Sie bzw. an die Leser-Runde:
    1.) Welchen Stellenwert räumen Sie Preisverlosungen bei einer Blogparade ein? Ist ja schon attraktiv; auf der anderen Seite denke ich denke, dass der Vernetzungsgedanke Motivation genug sein müsste. Raten Sie sogar davon ab?

    2.) Haben Sie die Zustimmung zur Aufnahme in das Ebook (als Teilnahmebedingung) mal rechtlich prüfen lassen? Ich bin mir nicht sicher, ob die zwar elegante Lösung, die Sie gewählt haben, ausreichend ist. Ich selbst würde mir das zusätzlich noch mal per Email bestätigen lassen. Aber immerhin ist Ihr Ebook kostenlos, das macht die Angelenheit weniger prekär. Oder reicht es doch so aus?

    Noch mal Kompliment (!) für den guten Artikel und auch die hervorragende Umsetzung von #bloCKparade.

  9. 16. Januar 2014 at 12:51

    Danke, Boris. Zu den Fragen:
    1. Ich finde Preisverlosungen gut, wenn es zum Blog, zum Thema und zum Konzept der Blogparade passt. Dann rate ich zu. Wenn es nicht passt, rate ich ab. 😉
    2. Ich weiß nicht, ob es so ausreicht, obwohl es oft so gehandhabt wird. Ich hätte mich aber persönlich nicht darauf verlassen. Daher habe ich das fertige E-Book mit allen Beiträgen den Autoren zur Freigabe geschickt, bevor ich es veröffentlicht habe.

  10. 18. Januar 2014 at 20:59

    Vielen Dank für den Artikel – ich habe einen relativ neuen Blog und versuche mich gerade an meiner zweiten Blogparade. Die erste lief ganz gut trotz meiner nicht vorhandenen Bekanntheit, allerdings war die Idee auch echt ein „Kracher“. Ich bin gespannt ob es die zweite auch bringt, denn dieses Mal versuche ich, Blogger aus verschiedenen Sparten anzusprechen – ob mir das gelingt, mal sehen. Ein paar gute Tipps habe ich ja hier gelesen.

  11. Alex L
    6. März 2014 at 08:04

    Hallo Kerstin,
    ich veranstalte auch viele Blogparaden auf einem meiner Blogs und konnte bisher gute Erfahrungen damit sammeln. Ich lasse so eine Aktion meistens 8 Wochen lang laufen und da schon ziemlich viele Themen bei einer Parade verbloggt wurden, muss man sich immer wieder etwas Interessantes und Spezielles einfallen lassen, was nicht immer so einfach vonstatten geht.

    Ich selbst mag web-affine Blogparaden, die auch zu meinen eigenen Blogs passen und so verpasse ich derzeit kaum eine Parade und mache meistens zeitnah mit. Schade, dass ich dein Blog erst jetzt entdeckt habe und du hast hier auch eine Parade gestartet gehabt. Aber OK, ich habe deinen Blog nun im RSS-Abo und schaue hier und wieder mal rein :).

  12. Janina
    12. November 2015 at 22:52

    Der Artikel ist zwar schon ein paar Tage älter und trotzdem noch so aktuell wie eh und je. Dass auch hinter einem eher kleinen Aspekt im Rahmen der kompletten Marketingkampagne viel Arbeit steckt, vergessen nicht nur „junge“ Blogger, sondern sogar größere Agenturen. Der Teufel steckt eben im Detail und eine Blogparade ist dabei nicht zu unterschätzen. Danke für den Beitrag 😉

  13. 26. Mai 2016 at 19:18

    Hallo,
    interessant wäre es noch zu wissen, warum du den Link von Alex L entfernt hast. Siehst du mich etwa als Spammer, was ich nie sein kann. Ich kommentiere schon seit sehr vielen Jahren auf den Blogs und habe damit keine Probleme.

  14. 26. Mai 2016 at 19:35

    Tut mir leid, aber ich weiß nicht, worauf du dich beziehst. Das war sicherlich nicht in den letzten Wochen, oder? Links auf Blogs entferne ich normalerweise nicht, nur Werbelinks, so wie es in den Kommentarregeln steht.

  15. 26. Mai 2016 at 19:43

    Kein Thema, Kerstin! Ich wollte nur nachfragen. Da habe ich etwas höher als „Alex L“ kommentiert. Vielleicht hatte ich damals 2013 eine Shopseite eingetragen. Ich weiss es selbst nicht mehr. Freut mich doch sehr, dass normale Blog-URLs stehen gelassen werden.

    Heute ist übrigens mein Kommentier-Tag und ich verlinke dich aus Rostockerblogger.de, weil ich hier Feedback hinterlassen habe 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *