Was ist eigentlich Qualitäts-PR – und was nicht?

Aktueller Hinweis 

Alle älteren Beiträge aus diesem Blog werden nach und nach überarbeitet, aktualisiert oder neu veröffentlicht. Dieser Artikel ist der allererste, der in diesem Blog erschienen ist. Daher bleibt er aus historischen Gründen unverändert so stehen, wie er 2008 erstmals erschienen ist.

Angeregt von Lorenz Lorenz-Meyer und dessen Link folgend dann Christiane Schulzki-Haddouti und Howard Owens, mache ich mir Gedanken: Was ist eigentlich analog zum Qualitäts-Journalismus Qualitäts-PR? Klar, es gibt den Kodex von Lissabon und einige andere Chartas. Aber wie sehen in Wirklichkeit heute die Entwicklungen aus – und die Kunden-Erwartungen, mit denen wir jeden Tag konfrontiert sind? Einige Gedanken dazu.

Morgen überlege ich mir dann, angeregt von Owens: „Zehn Dinge, die PR-Leute tun können, um Public Relations neu zu erfinden“.

Gute PR ist nicht…

Gute PR ist nicht „Kontakte Kontakte Kontakte“. Hat Ihnen schon mal ein PR-Mensch gesagt: „Ich kenne da einen Redakteur beim XY-Blatt, da lass ich meinen Einfluss spielen. Das bringen wir unter.“ Wie viele wirklich gute und einflussreiche Journalisten kennen Sie, die sich darauf einlassen würden? Wie viele aus Ihrer Branche bringt der PR-Mensch Ihrer Ansicht nach bei demselben Redakteur nacheinander unter – und wieviel Bier muss er dafür trinken? (Aufgabe: Programmieren Sie dazu ein Excel-File.) Wie viele auf solche Art platzierte Beiträge möchten Sie selbst in den Publikationen lesen, die Sie objektiv informieren sollen?

Gute PR ist nicht Platzierung um jeden Preis. Klar kriegt man fast jeden Kunden in fast jede Publikation, wenn man kreativ genug ist. Und dann? Jeden Tag rufen 3.000 Interessenten bei ihm an, die gar nicht zu seiner Kernzielgruppe gehören. Sie legen seine Telefonzentrale lahm, er kommt nicht mehr zum Arbeiten, und die Umsätze gehen runter, nicht rauf.

Gute PR ist nicht kurzfristiger Erfolg. Eine Strategie, die – schnell und heftig aufgeblasen – schnell viele große Veröffentlichungen nach sich zieht, wird ebenso schnell wieder in sich zusammenfallen.

Gute PR ist nicht alles tun, nur weil es möglich ist. Einem Kunden, der nicht einmal gerne Mails schreibt, ein Blog verkaufen? Dieses vielleicht dann – größte Sünde! – auch noch für ihn schreiben? Twitter auf einer Kundenwebsite integrieren, die überhaupt keine Zielgruppe hat, die damit etwas anfangen könnte? Wenn die PR nicht zum Kunden und zu dessen Zielen passt, kann sie nicht funktionieren.

Gute PR ist nicht verdeckte Vorhaben. Ein Expertenartikel zu einem Sachthema, der in Wirklichkeit hauptsächlich für ein Unternehmen wirbt, macht jeden Pressekontakt sicher und gründlich tot.

Gute PR ist nicht geschickte Täuschung. Wer die Tatsachen möglichst verdreht, um besser dazustehen, unterschätzt die Urteilsfähigkeit von Journalisten. Und verkauft damit zugleich seinen Auftraggeber für dumm.

Gute PR ist nicht zwei Herren dienen. Es wird immer wieder versucht, angeblich auch praktiziert. Aber es ist weder sinnvoll noch langfristig erfolgreich: PR-Artikel eines bezahlenden Auftraggebers für Honorar an Redaktionen zu verkaufen.

Gute PR ist nicht erfolgsorientierte Bezahlung – etwa nach gemessenen Veröffentlichungszahlen oder Umsatzsteigerungen beim Auftraggeber. Wird zwar immer wieder versucht, ist aber weder zulässig noch sinnvoll.

Gute PR ist nicht bloß Medienarbeit. Wer einfach Pressemitteilungen rauskloppt oder Pressetermine veranstaltet, ohne sich Gedanken um den Werbe- und Marketingmix insgesamt zu machen, produziert eine gigantische Luftblase, die keinem nutzt.

Gute PR ist nicht Berichterstattung über das, was sowieso passiert. „Wir haben in unserer Konzernzentrale neuen Teppichboden ausgelegt und wollen dazu eine Pressekonferenz machen.“ Klingt absurd? Ist ziemlich nah an den Anlässen, die manche Kunden gerne in den führenden Medien hätten.

Gute PR ist nicht Herrschafts- und Geheimwissen. Sie ist ein Handwerk, zugegebenermaßen ein komplexes, das jeder lernen und verstehen kann. Eine PR-Agentur, die ihre Kunden in völliger Abhängigkeit und Unkenntnis der Abläufe lässt – ist gar keine.

Gute PR ist nicht mal eben gemacht. Ohne langfristige Planung, fundiertes Wissen und gute Schreibe geht gar nichts.

Gute PR ist nicht so verschieden von gutem Journalismus. Sie folgt denselben Regeln und Gesetzmäßigkeiten. Im Idealfall auch denselben Interessen. Wer Journalisten als Gegner versteht, die es auszutricksen gilt ist… jedenfalls kein guter PR-ler.

Dr. Kerstin Hoffmann

Dr. Kerstin Hoffmann

Hier im PR-Doktor teile ich mein Wissen und meine Erfahrung aus mehr als 20 Jahren in der Unternehmenskommunikation. – Ich halte Keynotes und Vorträge und berate Unternehmen sowie Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens in Kommunikationsstrategien, Content-Marketing und Social Media. Ichschreibe Bücher und lehre an einer deutschen Universität.

Vortragsthemen & Buchungsanfrage
Strategie & Beratung

Nehmen Sie Kontakt auf:
Tel. 02151 970785
anfrage@kerstin-hoffmann.de

RSS-Feed abonnieren Facebook Kerstin Hoffmann Twitter pr_doktor Dr. Kerstin Hoffmann auf Youtube LinkedIn Kerstin Hoffmann XING Kerstin Hoffmann
Dr. Kerstin Hoffmann

  4 comments for “Was ist eigentlich Qualitäts-PR – und was nicht?

  1. 19. Mai 2008 at 19:18

    Das ging ja ruckzuck :)

  2. Kerstin Hoffmann
    19. Mai 2008 at 19:19

    Geduld ist nicht meine stärkste Seite… ;-)

  3. 29. April 2009 at 12:06

    Dieses Blogpost kann ich in allen Punkten voll unterschreiben! :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.