Medien und Technik

42

Passig, Logo: Internet. Segen oder Fluch

Über “Internet – Segen oder Fluch” von Kathrin Passig und Sascha Lobo | Eigentlich wollte ich dieses Buch wie üblich ganz gemütlich nebenan in meinem kleinen Rezensions-Blog vorstellen. Aber genau in dem Moment, in dem ich dort einen neuen Artikel anlegte, bekam ich von Fachkollegen (!) einen Newsletter, der mit folgenden Worten begann: “Liebe Frau Hoffmann, Viele haben das Web überall im Handy dabei. Seit neuestem steigt sogar die Anzahl der Über-Fünfzigjährigen, die täglich im Internet unterwegs sind.” (…) “Silversurfer erobern das Netz”. – Erst war ich sprachlos. Dann brach sich meine Sarkasmus Bahn: ‘Woah! Sogar soooo alte Leute. Und dann täglich! Und erst seit neuestem? Wahrscheinlich gab es vorher gar nicht so alte Leute. Die sind erst so alt geworden, kürzlich.’

Am Anfang war das Buch

Kerstin Hoffmann mit Buch

Wenn mich jemand fragen würde, worauf ich am allerwenigsten verzichten könnte, würde ich spontan antworten: “Bücher!” Zum Glück hat mich bisher noch niemand gefragt, denn bei näherem Hinsehen fallen mir – von den unmittelbaren Existenzgrundlagen wie Essen, Trinken, Schlafen oder Spaghetti Aglio e Olio abgesehen – noch ein paar andere Dinge ein. Zum Beispiel die heiße Dusche und das Telefon. Auch meinen Computer und das Internet brauche ich natürlich, schon weil sie die Basis meiner wirtschaftlichen Existenz darstellen. Aber Bücher haben und hatten für mich seit jeher einen besonderen Stellenwert, und zwar buchstäblich solange ich denken kann.

Den Fluss mit den Händen aufhalten? Oder: Warum das Urheberrecht uns nicht retten wird

Damit wir uns nicht falsch verstehen: Ich lebe zu einem großen Teil von urheberrechtsgeschütztem Material. Ich bin eigentlich nicht für eine Lockerung des Urheberrechtes. Ich gehe dagegen vor, wenn jemand meines verletzt. Schon deswegen, weil ich nur dann einen Gegenwert für die hochwertigen Inhalte, die ich im Netz veröffentliche, erhalte, wenn sie mir zuzuordnen sind.…

“Dieses Internet” ist irgendwie anders – und wie gehen wir damit um?

“Dieses Internet” bietet technisch und für die Kommunikation völlig neue Möglichkeiten. Aber manchmal frage ich mich doch, ob wir insgesamt die mediale Kompetenz besitzen, um damit richtig umzugehen. Steffen Peschel beschreibt dieses interessante Phänomen am Beispiel Zeitungen in seinem Blogbeitrag “Kennen Sie schon dieses Internet?” Aber es lässt sich auch anderswo beobachten: In “diesem” Internet…

Neues Angebot: PR-Doktor. Praxistipps

Bisher habe ich in meinem posterous-Blog oder meinem amplify-Account technische Details, Blitzlichter oder kleine Erlebnisse geteilt. Erstens war das aber relativ verstreut und nicht für alle schnell findbar, die nicht zugleich meinen Twitter oder meine Facebook-Page abonniert haben. Zweitens finde ich es  auch aus suchmaschinentechnischen Erwägungen heraus deutlich sinnvoller, eigene Publikationen auf eigenem Webspace zu…

“Wie hoch ist mein Risiko?” – Praxis-Leitfaden für den engagierten Webnutzer

Gastbeitrag von Frank Herberg Wie erlebt eigentlich ein ausgewiesener Sicherheits-Experte seine eigenen Aktivitäten im Social Web? Wie schützt er sich? Was traut er sich? Was lässt er lieber sein? Und was empfiehlt er anderen? All das habe ich mich schon öfter gefragt, wenn ich mit Frank Herberg beispielsweise via Facebook kommuniziert habe. Kürzlich wollte ich…

Lügen, die das Web nicht braucht: Was Sie besser nicht einfach glauben sollten

Das Internet wimmelt ja von tollen Geschäftsideen. Wenn man den entsprechenden Twitterern und selbsternannten Social-Media-Experten glaubt, denn kann jeder in wenigen Wochen Millionär werden. Komisch eigentlich, dass mir so wenige Millionäre begegnen. Ich habe in den vergangenen Wochen einfach mal einige solcher Aussagen gesammelt. Sicher kommen sie Ihnen bekannt vor, wenn Sie sich schon länger…

Praxistipp Facebook-Fanpages: Freunde einladen ohne zu nerven

Das Web ist voll von Best-Practice, von Anleitungen zu den einzelnen Tools und Social Networks. Etwa detaillierte Anweisungen, wie man Facebook-Fanpages anlegt, pflegt, am besten nutzt und möglichst viele “Fans” gewinnt, um nur mal ein Beispiel zu nennen. Was dabei manchmal untergeht, sind kleine, aber entscheidende Details – auf die man auch nicht immer so…