Corporate Blog: 9 Tipps für immer neue Themen

Immer neue Themen aus dem Unternehmen finden

PR-Doktor-Serie zur Theorie und Praxis von Unternehmens-Blogs, Teil 10

Sie wissen jetzt schon eine Menge über Corporate Blogs, über Möglichkeiten und Planung, über Risiken und Ressourcen. Doch letztendlich ist eine redaktionelle Plattform nur so gut wie die Inhalte tatsächlich interessant für die Leser sind. In der Beratung und Begleitung von Unternehmen stelle ich immer wieder fest, dass die kontinuierliche Themenfindung selbst erfahrene Schreiber unter Stress setzt. Hier sind neun praktische Tipps:

1. Denken Sie saisonal

Ihr Blog oder Magazin sollte Ihr Geschäftsjahr begleiten – und das Ihrer Kunden. Berücksichtigen Sie saisonale Besonderheiten Ihrer Branche. Geben Sie Tipps und praktischen Rat dann, wenn Ihre Leser sie am meisten gebrauchen und direkt umsetzen können. Weisen Sie auf Branchentermine hin. Erinnern Sie an Abgabefristen.

2. Berichten Sie aus Ihrem Geschäftsalltag

Die besten Anlässe für Artikel liefert das reale Geschäftsleben. Berichten Sie aus der Beratungspraxis oder liefern Sie Fallstudien. Natürlich können Sie das nur innerhalb sowohl der rechtlichen als auch der vernünftigen Grenzen der Diskretion tun. Doch Sie könnten ja auch aus einer Problemlösung einen modellhaften Fall konstruieren.

3. Schreiben Sie über Veranstaltungen

Wann immer Sie irgendwo unterwegs etwas Berufsrelevantes beobachten – tun Sie es stellvertretend für Ihre Leser. Sind Sie als Referent dabei, können Sie anschließend Ihren mitgefilmten Vortrag und/oder Ihre Präsentation veröffentlichen. Als Teilnehmer sind Sie für Ihr Netzwerk der Berichterstatter vor Ort.

4. Beobachten Sie aktuelle Entwicklungen

Wenn anderswo ein Thema diskutiert wird, dann greifen Sie es doch auf und beleuchten Sie es aus Ihrer professionellen Sicht. Dokumentieren Sie mit Verlinkungen zu anderen Publikationen die bisherige Diskussion. Es müssen nicht andere Blogs sein. Auch Fachpublikationen oder sogar die Tagespresse geben oft Themen her, zu denen Sie etwas zu sagen haben.

5. Sagen Sie Ihre Meinung

Das Gute an einem eigenen Blog ist, dass Sie an keine bestimmte journalistische Form gebunden sind. Sie müssen nicht nur sachlich berichten. Sie können Ihre Meinung veröffentlichen, pointiert Stellung nehmen und Aktuelles kommentieren. Allerdings sollte auf den ersten Blick erkennbar sein, was sachlicher Bericht ist und wo es sich um rein Subjektives, um Ihre eigene Meinung handelt.

6. Sammeln Sie Tipps

Kurze, prägnante Zusammenfassungen von Tipps zu einem bestimmten Thema sind im Web sehr beliebt. Solange sie nicht überhand nehmen, dürfen sie auch ein fachlich anspruchsvolles Blog beleben.

7. Schreiben Sie Checklisten

Ebenso beliebt wie Tipp-Sammlungen sind Checklisten, weil sie so gut strukturiert sind. Man kann sie schnell umsetzen, und sie liefern hohen Nutzwert.

8. Bieten Sie Problemlösungen

Greifen Sie ein Thema aus Ihrem Fachgebiet auf und zeigen Sie Ihr Spezialwissen, indem Sie einen zeitlosen Ratgeber dazu schreiben, beispielsweise in der Form „Problemstellung – Lösungsvorschlag“.

9. Führen Sie Interviews

Vernetzen Sie sich mit anderen Wissens-Teilern, die etwas zu sagen haben, das für Ihre Leser interessant ist. Interviewen Sie sie für Ihr Blog.

___

Diese Folge zur Corporate-Blog-Serie basiert auf einem Kapitel aus dem Buch Prinzip kostenlos*. Der Ratgeber zeigt, wie Unternehmen, Berater und Dienstleister neue Kunden gewinnen, ihre Bekanntheit steigern und ihre Umsätze erhöhen, indem sie ihr Wissen verschenken. Er führt die Leser von der Theorie und Psychologie des Teilens bis zur erfolgreichen Realisierung ihrer ganz eigenen Strategie. Dazu gehören auch technische Details für die eigene Wissensplattform sowie Anleitungen für die Vernetzung in Social Networks.

Hoffmann, Kerstin: Prinzip kostenlos. Wissen verschenken – Aufmerksamkeit steigern – Kunden gewinnen. 1. Auflage. Mai 2012. 24,90 Euro 248 Seiten, Hardcover. ISBN-13: 978-3-527-50671-2. Erschienen im Verlag Wiley-VCH, Weinheim*


Über diese Serie:

Blogs waren gestern? Corporate Blogs sind gerade erst so richtig im Kommen! Sie heißen nur nicht immer so. Oft treten sie als Online-Magazine auf, als News oder als zentrale Veröffentlichungs-Plattform eines Unternehmens … Doch der Begriff Corporate Blog setzt sich auch in der professionellen Kommunikation immer mehr als etwas durch, das für viele Firmen unverzichtbar ist: nicht zuletzt deswegen, weil hochwertige Inhalte die beste Möglichkeit sind, in Suchmaschinen nach vorne zu kommen sowie Kunden und Fans an sich zu binden. Beides ist eng mit der Vernetzung im Social Web verknüpft. Gerade deswegen ist der Informationsbedarf auch bei professionellen Kommunikationsleuten hoch; erst recht aber im Mittelstand und bei kleineren Firmen, die keine eigene Kommunikationsabteilung haben – und auch keine spezialisierten Mitarbeiter für diesen Bereich. In dieser Serie beleuchte ich das Thema von vielen verschiedenen Seiten, liefere Hintergrund und gebe praktische Tipps für die Umsetzung.

Bereits erschienen:

1. Corporate Blog: Gut geplant, erfolgreich realisiert
2. Corporate Blog: Was ist das überhaupt?
3. Corporate Blog: Beispiele, Beispiele, Beispiele …
4. „Chef, wir brauchen ein Corporate Blog!“
5. Corporate Blog: Was kann es und was bringt es?
6. Corporate Blog: Zu Risiken und Nebenwirkungen
7. Corporate Blog: Die geheime Feuerwehrflotte
8. Corporate Blog: Wer schreibt? Wer zeigt sich?
9. Corporate Blog: Die richtige Content-Strategie



Dr. Kerstin HoffmannDie Autorin: Dr. Kerstin Hoffmann berät und unterstützt Unternehmen sowie Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens in digitalen Strategien, Public Relations und Corporate Blogging. Sie gibt Workshops, hält Vorträge und schreibt Bücher. Ihr Blog “PR-Doktor” ist laut Ebuzzing eines der führenden deutschen Blogs über digitale Kommunikation. Sie wollen mehr darüber erfahren, was Kerstin Hoffmann mit ihrem Team für Ihr Unternehmen tun kann? Hier geht es zum Beratungsangebot. »

kontakt(at)kerstin-hoffmann.de | Kontaktformular »


Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn gerne mit anderen!

  3 comments for “Corporate Blog: 9 Tipps für immer neue Themen

  1. 2. Oktober 2012 at 14:52

    Hallo Kerstin,

    Ein Klasse Artikel und mit der Einleitung gebe ich Dir absolut Recht! ..Themenfindung kann ganz schnell zum echten Stressfaktor werden. Das aber auch in zweierlei Hinsicht. Einerseits, wenn partout keine Themenideen aufkommen wollen und andererseits, wenn man vor lauter Themenideen gar nicht mehr weiß, wo man anfangen soll bzw. will. Bei beidem hilft mir persönlich ein Artikelplanung auf Wochen- und Monatsbasis.

    Viele Grüße
    Jasmina

  2. 2. Oktober 2012 at 14:56

    Liebe PR Kollegin, ich freue mich über diese Folge. Ich könnt‘ es nicht besser sagen.
    Ich vermittle dieses Wissen, diese Haltung schon länger. Und es hapert bei der Umsetzung. Das sich Hineinversetzen in die Bedürfnislage des Lesers fehlt, die Distanz zum Eigenen, der Blick von außen aufs Eigene. Und wieder der Schwenk zum Leser und dem, was ihn berührt. Das braucht und ist mit Training wohl nicht zu verbessern, zu beschleunigen. Es ist eine Bewusstseinsfrage. Ich glaube, deshalb braucht es mitunter viel Zeit für Prozesse und Geduld auf dem Weg. Das Thema Angst und Fehlerkultur ist nochmal ein besonderes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *