Social Web: So erreichen Sie Ihre Empfänger

Konkreter Nutzen und interessante Inhalte auf allen Kanälen

grüner Postkasten - hier bitte einwerfen

Im vorigen Beitrag haben wir herausgearbeitet, dass die meisten Empfänger im Social Web sich mit Grausen abwenden, wo sie mit Marketing-Sprechblasen bombardiert werden. Doch wenn Selbstaussagen und Werbebotschaften ohne weiteren Nutzen nicht gewünscht sind: Wie finden Sie dann spannende Themen und interessante Inhalte, die Ihre Empfänger zufriedenstellen, die zum Weiterverbreiten anregen und die letztendlich dann doch zu genau dem führen, was jedes Unternehmen will: zum Verkauf von Waren oder Dienstleistungen? Schauen wir uns noch einmal an, was Menschen beispielsweise im Web suchen und welchen Nutzen sie sich wünschen:

Das suchen Ihre Empfänger (Beispiele):

  • Unterhaltung
  • Wissensvorsprung
  • finanzielle Vorteile
  • schnellere Information
  • Arbeitserleichterung
  • Kontakte
  • Zugehörigkeitsgefühl
  • Ansehen/Reputation

Wie befriedigen Sie solche (und weitere!) Bedürfnisse? Hier einige Tipps:

1. Sorgen Sie für Lesernutzen

Unterhaltung zu liefern ist zuweilen eine schwierige Angelegenheit. Wenn Sie Konzertkarten verkaufen wollen oder Bücher schreiben, können Sie mit kostenlosen Proben Ihres Könnens Besucher oder Käufer gewinnen. Aber selbst bei komplexen Themen und erklärungsbedürftigen Dienstleistungen können Sie zumindest dafür sorgen, dass Ihre Inhalte gut aufbereitet sind. Sie müssen kein Spiel programmieren lassen oder eine virtuelle Schnitzeljagd veranstalten, um Unternehmensberatung zu vermarkten. Aber wenn Sie Ihre Inhalte griffiger und unterhaltsamer präsentieren als alle anderen Unternehmensberater, dann befriedigen Sie gleich mehrere der oben genannten Bedürfnisse.

2. Leiten Sie zu eigenen Angeboten – aber nicht nur!

Eine Facebook-Seite oder ein Firmenprofil bei Google+ ist eine feine Sache. Aber sie nützen Ihnen wenig, wenn Ihr Netzwerk auf ewig in diesem virtuellen Raum weit draußen verharrt. Schaffen sie eine eigene hochwertige Plattform, auf der Sie Nutzen bieten. Zum Beispiel ein Blog. Oder einen Downloadbereich auf Ihrer Website. Andererseits sollte ein Account in einem Social Network keine reine Linkschleuder zu eigenen Inhalten sein. Eines sollten Sie zudem niemals tun: Etwas als Empfehlung mit Mehrwert tarnen, das dann nur auf Ihr werbliches Angebot verlinkt.

3. Nehmen Sie anderen Arbeit ab

Wer will schon auf Ihrer Facebook-Page oder in Ihren Twitter-Nachrichten dauernd Links zu Ihren Produktseiten finden? Wenn Sie aber in Ihren Accounts alles Interessante und Neue zu einem Thema sammeln und wenn Sie das auch deutlich herüberbringen, dann schaffen Sie große Anreize für andere, Ihnen zu folgen. Zugleich profilieren Sie sich damit als Experte in diesem Fachgebiet, ohne dass Sie sich ein einziges Mal selbst loben müssten.

4. Schaffen Sie Verbindung

Marken leben von Identifikation und Zugehörigkeit. Aber Sie müssen nicht Coca Cola, Porsche oder Tommy Hilfiger sein, damit sich andere mit Ihren Produkten schmücken wollen. Verbindung und Verbindlichkeit gehen weit über das hinaus, was Consumermarken ihren Fans bieten. Auch im B2B-Bereich wollen Empfänger im Social Web nicht mit anonymen Accounts interagieren, sondern mit echten Menschen. Auch und gerade dann, wenn sie auf der Suche nach einer hochwertigen Diensleistung sind.

5. Bringen Sie Menschen zusammen

Wer nur eigene Botschaften verbreitet und ängstlich darauf bedacht ist, niemals einen Mitbewerber zu erwähnen, vergisst eines: Der Mitbewerber ist dennoch im Web präsent. Und vielleicht ist er viel besser vernetzt als Sie. Wenn Sie sich zu einem Thema oder in einer Branche einen Namen machen wollen, dann geht es auch darum, Menschen zusammenzubringen. Seien Sie offen gegenüber anderen. Empfehlen Sie andere weiter. Es kommt garantiert zu Ihnen zurück.

6. Führen Sie Dialoge

Noch einmal: Social Networks sind keine Verlautbarungskanäle in eine Richtung. Wer dort präsent ist, ist am erfolgreichsten, wenn er den Dialog sucht, Fragen stellt und Gesprächspartner aktiviert. Bieten Sie Support an. Beantworten Sie Fragen. Wertschätzen Sie auch kontroverse Ansichten.

7. Lösen Sie Probleme

Sagen Sie Ihren Empfängern nicht, dass Ihre Dienstleistung die Lösung ist. Zeigen Sie es ihnen. Dazu müssen Sie bereit sein, etwas wegzugeben. Auf hundert Leser, die mit Ihren kostenlosen Tipps selbst etwas umsetzen, kommt sicherlich mindestens ein Kunde. Jetzt müssen Sie Ihre Inhalte nur noch so interessant präsentieren, dass Sie genügend Leser erreichen, um auf die erforderliche Kundenzahl zu kommen!

… und alles andere ist dann eine Frage Ihrer ganz konkreten Kommunikationsstrategie im Unternehmen. Dazu gehören Redaktionspläne, Klärung der Zuständigkeiten, Wahl der Medien, genaue Planung und praktische Erfahrung. Ein solcher Beitrag wieder dieser ist immer nur ein Wegweiser. Gehen müssen Sie die nächsten Schritte selbst. Aber wenn Sie Fragen dazu haben: Stellen Sie sie gerne hier in den Kommentaren!

_____
Die Autorin: Dr. Kerstin Hoffmann berät Unternehmen in klassischer PR & Social Web.
Kontakt: Tel. 02151 970785; kontakt(at)kerstin-hoffmann.de; www.kerstin-hoffmann.de

  7 comments for “Social Web: So erreichen Sie Ihre Empfänger

  1. 3. April 2012 at 09:32

    Frau Hoffmann, ich könnt‘ Sie abknutschen, danke!

  2. 3. April 2012 at 09:34

    Contenance, Herr Morell! 😉 Aber danke für das Lob.

  3. 3. April 2012 at 10:21

    Stimme Ihnen aus vollem Herzen zu: Wenn wir uns für andere Sichtweisen öffnen und unser Wissen miteinander teilen, entstehen neue Wege. Ihr Beitrag ist ein Paradebeispiel für wertvollen Inhalt mit Mehrwert und Lesernutzen. Vielen Dank für diese gelungene Zusammenfassung und die konkreten Tipps, auf die ich gern verlinke.

  4. 3. April 2012 at 10:24

    Freut mich! Danke.

  5. Spreewilder
    4. April 2012 at 10:51

    Klasse! Klasse! Klasse!

    Vielen Dank für diesen Beitrag.

  6. 20. April 2012 at 10:14

    Toller Beitrag! Einfach geschrieben, gezielt die Inhalte auf den Punkt gebracht, einfach super zu lesen. Macht Spaß und vor allem Sinn.

    Vielen Dank dafür!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *