Der Blick in den Rückspiegel: Das war’s dann – mein Blogjahr 2011

Rückblick in den Spiegel

Was dieser Rückspiegel wohl schon alles gesehen hat? In diesem Beitrag geht es aber nur um 2011. Ein gutes Blogjahr!

2011 war ein großartiges Geschäftsjahr. Es war für mich persönlich ein weiteres Glücksjahr in Folge. Es war ein Jahr, in dem ich vielen tollen neuen Menschen begegnet bin, Bekannte wiedergetroffen habe – und in dem ich so viel Zuspruch und Unterstützung erfuhr, dass ich mich immer noch frage, womit ich das eigentlich verdient habe.

Ich hatte viel zu tun, noch mehr zu schreiben – und irgendwie habe ich es dabei immer noch geschafft, im Schnitt mindestens einmal pro Woche zu bloggen. Als ich für das eBook „PR-Doktor. Best of 2011“, das kürzlich hier erschienen ist, noch einmal alle Beiträge des Jahres gesichtet habe, war ich selbst erstaunt: Wie viele unterschiedliche Artikel zusammengekommen waren; worüber ich mir so über’s Jahr Gedanken gemacht hatte; aber auch darüber, wie sich das Web um mich herum verändert hat – und meine eigene Wahrnehmung in ihm.


Wie war Dein Blogjahr 2011? Und wie wird Dein Blogjahr 2012 ausfallen? Hat sich beim Bloggen irgendetwas für Dich geändert? Nimmst Du etwas mit? – Das fragt Robert Basic in seinem Aufruf zur Blogparade Bloggen – Rückblick 2011 und Ausblick 2012. Dies ist der erste Teil meines Beitrags dazu. Morgen hier Teil 2: Der Blick in die Kristallkugel: Das kommt erst – mein Blogjahr 2012.


Wir erinnern uns: Anfang 2011, das war damals, vor etlichen Internet-Zeitaltern, als selbst ausgewiesene Kommunikationsprofis vereinzelt noch von „Web 2.0“ sprechen konnten, ohne dass sich spontan ein Shitstorm über ihnen entlud. Hier im Blog allerdings begann das Jahr eher klassisch, mit Kommunikationsstrategien und einem kleinen Tutorial für überzeugende Angebote.

Das Jahr der Vernetzung

Aber dann ging es schon los mit dem, was ich rückblickend als mein „Blog-Jahr der Vernetzung“ sehe. Nie zuvor hatte ich so viele Gastbeiträge im PR-Doktor; allein bis Ende Februar schon drei, und zwar zu rechtlichen Fragen, zu technischer Sicherheit im Web und zum Thema Wikipedia. Ab März gaben sich dann die Gastautoren regelrecht die virtuelle Klinke in die Hand, denn an meinem „Blog-Workshop neue Website„, der bis in den Sommer hinein lief, wirkten zahlreiche Fachleute aus ganz unterschiedlichen Disziplinen mit – vom Grafik-Design bis zur Suchmaschinenoptimierung.

PR-Doktor Best of 2011

Können Sie herunterladen: Best of 2011.

Das Jahr der Veränderung

Die Entwicklungen und Meinungsäußerungen im Social Web habe ich bloggend begleitet, und ich habe mich auch mit anderen live darüber unterhalten, zum Beispiel auf der re:publica, wo ich weder Königin Beatrix noch die Außenminister traf, aber dafür einen großen Teil meiner Twitter-Timeline.

Das Jahr der Fortsetzung

Für mich selbst, hier im Blog, hat sich die Entwicklung aus dem Vorjahr fortgesetzt. Die Leserzahlen sind weiter gestiegen. Thematisch habe ich mich noch stärker auf das fokussiert, was meine Ausrichtung im Blog ebenso wie in der Beratung wie in meinen Präsenzen im Social Web ist: Klassische PR in einer digitalen Welt. Und umgekehrt. – Naja, und dass ich nicht lange ernst bleiben kann und gerne mal herumblödele, hat sich natürlich auch in Beiträgen niedergeschlagen.

Das Jahr der Klassik

Workshop neue Website

Können Sie auch herunterladen: den Workshop als eBook.

Wir müssen da nichts beschönigen, immer wieder, oft und gern, reite ich auf den klassischen Tugenden der Kommunikation und der menschlichen Interaktion herum. Ich mache mich zum Rechtschreibweltverbesserer, und ich prangere Verhaltensweisen an, die nicht ins Social Web gehören, weil sie im richtigen Leben auch schon immer daneben waren. Das habe ich in 2011 getan. Damit werden Sie sich in 2012 erst recht abfinden müssen.

Was ich nicht geschrieben habe, aber so gern erzählt hätte …

Aber zunächst zu dem, was ich nicht geschrieben habe, aber so gern erzählt hätte. Am schwersten ist es mir gefallen, nicht über das zu schreiben, was neben meiner Arbeit einen Großteil der zweiten Jahreshälfte ausgefüllt hat: mein neues Buch. Es erscheint im kommenden Mai, aber darüber werde ich erst bloggen, wenn der Verlag es offiziell angekündigt hat. Alles zu seiner Zeit; aber ehrlich gesagt: Ich sitze schon auf glühenden Tasten, und das Buch wird eines der Hauptthemen für mein kommendes Blogjahr werden. Allerdings wird das Buch nicht das einzige zentrale Thema darstellen: Das Jahr 2012 starte ich mit einer neuen Aktion. Mehr dazu aber erst am 10. Januar.

Was ich noch zu sagen hätte …

Wissen Sie, was für mich das Allerschönste am Bloggen ist? Nicht das Verbreiten von Botschaften. Nicht die Tatsache, dass sich im Schreiben viele eigene Fragen für mich klären und ich neue Ideen bekomme. Nicht einmal die immer noch stetig steigenden Zugriffszahlen, obgleich das auch schön ist.

Das Allerbeglückendste ist das direkte Feedback meiner Leser. Sobald mir ein gravierender Tippfehler unterläuft, wenn ein Link nicht stimmt oder eine Seite nicht aufzurufen ist, bekomme ich Mails, Kommentare oder Nachrichten über Social Networks. Das ist meine externe Qualitätssicherung, und die Leser machen das einfach, weil sie nett sind und dazu beitragen wollen, dass dieses Blog funktioniert und anderen nützt. Auch Lob und regelrechte „Fanpost“ bekomme ich häufig.

Das treibt mir, und so kurz vor Weihnachten darf man das ja ruhig mal zugeben, zuweilen die Tränen der Rührung in die Augen. Meine Leser, Sie da draußen am anderen Monitor, sind einfach die nettesten Leser der Welt. Das nehme ich mit in das kommende Blogjahr, und deswegen:

… Danke!

Möchten Sie auch etwas dazu sagen? Wie war Ihr eigenes Jahr? Wie hat Ihnen hier das Blog-Jahr 2011 gefallen? Haben Sie Anregungen für 2012?

_____
Die Autorin: Dr. Kerstin Hoffmann berät Unternehmen in klassischer PR & Social Web.
Kontakt: Tel. 02151 970785; kontakt(at)kerstin-hoffmann.de; www.kerstin-hoffmann.de

  4 comments for “Der Blick in den Rückspiegel: Das war’s dann – mein Blogjahr 2011

  1. Katrin
    13. Dezember 2011 at 09:41

    Liebe Frau Hoffmann,

    der Dank geht umgehend an Sie zurück! Denn auch wir Leser bekommen von Ihnen sehr viel. Für meine Arbeit ist Ihr Blog immer wieder eine Inspirationsquelle und Bestätigung.

    Ich wünsche Ihnen eine schöne Weihnachtszeit und ein noch erfolgreicheres 2012.

    Katrin

  2. 13. Dezember 2011 at 10:11

    Das freut mich sehr. Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *