Google+: Unternehmensseiten – und jetzt?

Dr. Kerstin Hoffmann Unternehmenskommunikation auf Google+Seit ein paar Tagen sind sie endlich da, und nach einer kurzen Übergangszeit kann nunmehr jeder eine anlegen: Seiten auf Google+; für Unternehmen, Marken, Vereine, Themen … Sie sind das nächste große Ding im Social Web, zumindest wenn man die derzeitigen zahlreichen Diskussionen betrachtet, die sich um dieses Thema drehen.

Das geschah bis jetzt

Ansonsten spielt sich der übliche Zyklus ab, der bisher in etwa wie folgt verlief: Es wird Unternehmensprofile auf Google+ geben – aber wann? – Wie werden sie aussehen? <-> So sehen sie wahrscheinlich aus. – Sie kommen bald! -Sie kommen doch noch nicht! – Sie sind da, aber noch nicht für jeden. – Jetzt kann jeder eine anlegen. -Sie sind eine große Chance. <-> Google+ hat längst den Anschluss verpasst! – Weitergehen wird es mit jeder Menge Best Practice, bist irgendwann keiner mehr hören kann, dass die und die Firma jetzt auch eine Google+-Seite hat. Dann stellt sich Normalität ein. Dann wird jemand alle warnen, die noch kein Impressum auf ihrer Seite haben. Irgendwann behauptet jemand, dass das wohl doch ziemlich gehypet worden sei und in Wirklichkeit sei das alles nicht so doll. Worauf jemand anders erwidert, das sei ja kein Wunder: Erst überzogene Erwartungen und jetzt enttäuscht sein … usw. usf. Derweil wird sich die Sache einfach weiterentwickeln, und wir werden unsere Erfahrungen damit machen.

Google+ Seite erstellen

So legen Sie eine Seite bei Google+ an:

Wenn Sie bereits ein Profil bei Google+ haben, finden Sie rechts unten in der Seitenleiste einen Button „Google+ Seite erstellen“. Dann können Sie den Namen festlegen und die Seiten mit Inhalt füllen. Befüllen Sie sie sinnvollerweise erst einmal einige Informationen über Ihre Firma, ehe Sie Ihr Netzwerk informieren.

Wie verhalte ich mich? Was poste ich wo?

Gut, Sie können also eine Seite für Ihr Unternehmen oder Ihre Marke anlegen – und jetzt? Lassen wir die Themen und Vereine mal beiseite und konzentrieren wir uns auf die Firmenseite. Die Frage, die gestern jemand in meiner Sprechstunde gestellt hat, ist vital: Wie verhalte ich mich, wenn ich bereits ein professionelles Profil bei Google+ habe? Wie unterscheide ich das? Was poste ich wo? – Gar nicht so einfach. Ich denke selbst noch darüber nach und werde das erst nach und nach entwickeln. Vorerst habe ich mich entschieden, mein persönliches Profil weiter für Austausch, Diskussionen und Hinweise auf andere Seiten und Beiträge zu nutzen. Auf meiner Seite finden Sie gesammelt alles, was zum Unternehmen gehört: alle eigenen Veröffentlichungen, Blogbeiträge und Neuigkeiten aus dem Büro. Das steht auch so in der Beschreibung.

Einfacher ist es für Marken und größere Unternehmen. Denn bisher waren ja nur persönliche Profile zugelassen. Jetzt kann sich eine Marke oder ein Unternehmen dort als Ganzes präsentieren. Für einzelne Berater oder Firmen, in denen der Inhaber mit seinem Namen und seiner Person stark im Vordergrund steht, wird es schon schwieriger, das zu trennen beziehungsweise in Übereinstimmung zu bringen. Da gibt es keine Patentrezepte, sondern jeder muss seine eigene Strategie entwickeln. Und entwickeln muss sie sich auch erst mit der Zeit und mit den Erfahrungen, die man dabei sammelt. Einige Tipps habe ich aber für Sie:

Bevor Sie eine Seite anlegen:

  1. Wenn Sie noch gar kein Profil bei Google+ haben, legen Sie erst einmal das an und machen Sie sich eine Weile mit der Plattform vertraut, bevor Sie mit einer Seite starten.
  2. Prüfen Sie Ihre Ressourcen: Haben Sie überhaupt die Kapazitäten, um noch einen weiteren Kanal zu bespielen – oder reicht vielleicht erst einmal Ihr Profil bei Google+?
  3. Überlegen Sie sich vor dem Anlegen der Seite eine sinnvolle Ausrichtung und Vorgehensweise.
  4. Denken Sie darüber nach, welchen Mehrwert die Seite ihren Abonnenten bietet und richten Sie sich dementsprechend aus.
  5. Beobachten Sie Ihre eigene Vorgehensweise und die Reaktionen, die kommen, aufmerksam und entwickeln Sie Ihre Strategie weiter.
  6. Bleiben Sie aufmerksam dafür, wie andere es machen und wie sich dieses Angebot insgesamt entwickelt.
  7. Vergessen Sie darüber nicht Ihre anderen Seiten und Angebote.
  8. Überdenken Sie mit jedem neuen Baustein, ob Sie gegebenenfalls Ihre Kommunikation im Web nachregulieren oder ändern sollten.

Hilfreiche Links zum Thema:

Google+ für Marken und Unternehmen – White Paper von futurebiz als PDF zum Download

15 Tipps und Infos zu den neuen Google+ Seiten

Social-Plus-Punkte durch G+ Unternehmensseiten

[Google Plus] Firmenseite / Unternehmensseite – ein paar Beispiele | Social Media Zentrale

13 Cool Examples of Google+ Brand Pages

Google+ Pages – Gewinnspiele und Promotions verboten

Sie haben selbst schon eine Google+-Seite? Dann dürfen Sie sie gerne in den Kommentaren unter diesem Beitrag vorstellen. Ich freue mich natürlich, wenn Sie meine Seite „einkreisen“. Bitte hier oder oben auf das Bild klicken.

_____
Die Autorin: Dr. Kerstin Hoffmann berät Unternehmen in klassischer PR & Social Web.
Kontakt: Tel. 02151 970785; kontakt(at)kerstin-hoffmann.de; www.kerstin-hoffmann.de

  10 comments for “Google+: Unternehmensseiten – und jetzt?

  1. 11. November 2011 at 09:24

    Ich sehe im Augenblick noch kein Mehrwert in der Unternehmensseite. Okay hat einen anderen Namen. Ich glaube hier heißt es einfach abwarten was passiert.

  2. 11. November 2011 at 10:03

    Ich habe auch ein Google+Profil https://plus.google.com/108072193928446263513/posts?hl=de) und habe das kurz überlegt, aber ich glaube, für Einmann/frau-Firmen oder Selbständige macht das wenig Sinn. Es sei denn, man hat sehr viel Zeit, unterschiedliche Inhalte bei beidem zu liefern. Aber ich habe schon mit meinem Blog und den restlichen Social-Media-Kanälen genug zu tun. Nebenbei muss man ja auch noch ein bissle was arbeiten 😉

  3. 11. November 2011 at 12:51

    Ich bin ebenfalls mit zwei Unternehmensseiten in Google+ mehr oder weniger aktiv:
    https://plus.google.com/b/108343876308161144499/
    https://plus.google.com/b/109498211544160792442/109498211544160792442/posts

    Google+ steckt noch in den Kinderschuhen und ist für mein Empfinden noch etwas sperrig in der Handhabung, doch wird Google einiges daransetzen, das zu ändern. Und wenn es gelingt, ist Google+ nicht zu unterschätzen. Deswegen halte ich es durchaus für sinnvoll sich hier zu engagieren, zumal die Schnittmenge der Google+- und Facebook-Nutzer sicherlich nicht bei 100% liegt 😉
    Hinzu kommt, dass Google+ Einfluss haben wird auf die SERPs – nach dem Motto, wer schreibt der bleibt.

  4. 11. November 2011 at 13:08

    Hallo Frau Dr. Hoffmann,
    besonders der Bereich „Das geschah bis jetzt“ finde ich klasse. Dies ist auch meine Beobachtung.
    Auch ich hatte mir dann bei Google+ bewusst gemacht, was ich noch an Kanälen bestücken will und auch wie ich den Inhalt trennen sollte. Da mein Blog rein Privat ist, habe ich mich entschlossen, keine Seite dafür zu führen.
    Ich habe Ihre Seite eingekreist und freue mich immer wieder über Ihre sehr treffenden Artikel.

    Gruß
    Wolfram Lührig

  5. 11. November 2011 at 13:10

    Danke. 🙂

  6. 11. November 2011 at 13:12

    @Roland Kopp-Wichmann: Weise Entscheidung. Gerade bei Ihnen, weil Sie ja mit Ihrer Person vorne stehen. Warum sollten Sie das doppeln, wenn die Ressourcen sowieso knapp sind? Anders sieht es für Marken aus. Und dass jemand wie ich, die in Sachen Kommunikation berät, schon allein der Erfahrung wegen so eine Seite anlegt, versteht sich natürlich von selbst. Aber da ist der Fall eben aus professionellen Gründen anders gelagert.

  7. 11. November 2011 at 14:50

    Der wirklich beste weil nützlichste Beitrag zum Thema Google+ Unternehmensseiten. Ich berherzige Tipp 1 und taste mich mal so langsam vor.

  8. 11. November 2011 at 15:00

    Dann viel Spaß dabei! 🙂

  9. Alex W.
    14. Dezember 2011 at 00:51

    Wir haben nun auch eine Gogle+ Unternehmensseite angelegt https://plus.google.com/106806107157437080748 . Die seit längerem vorhandene FanPage bei Facebook ist inzwischen sehr beliebt. Ob Google+ da mithalten kann, bleibt abzuwarten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *