Praxistipp Facebook-Fanpages: Freunde einladen ohne zu nerven

Das Web ist voll von Best-Practice, von Anleitungen zu den einzelnen Tools und Social Networks. Etwa detaillierte Anweisungen, wie man Facebook-Fanpages anlegt, pflegt, am besten nutzt und möglichst viele “Fans” gewinnt, um nur mal ein Beispiel zu nennen. Was dabei manchmal untergeht, sind kleine, aber entscheidende Details – auf die man auch nicht immer so ohne weiteres kommt. Mancher Dinge wird man sich überhaupt nicht bewusst, bis einen mal eine unangenehme Erfahrung mit der Nase darauf stößt. Es sei denn, sie fallen einem bereits vorher in der täglichen Arbeit auf.

Oft muss man sich seine eigenen Tricks und Workflows überlegen, um Mängel oder Unlogisches in Funktionen und Abläufen zu kompensieren. Daher hier ein kleiner  Trick für etwas scheinbar Nebensächliches – mit deutlichen Folgen für die Reputation.

Mehrfach-Einladungen: Man merkt es nicht – die anderen sind verstimmt

So ging es mir beispielsweise mit dem Einladen meiner Facebook-Kontakte auf meine Fanpage. Vor allem eines bekümmerte mich: Wenn man jemanden mit dem Button “Freunden vorschlagen” eingeladen hat, ist das nicht erneut möglich, wenn er a. “gefällt mir” geklickt hat und damit zu den Fans gehört oder b. noch nicht abgelehnt hat. Sobald jemand aber die Einladung abgelehnt hat, ist er in der Liste wieder “frei”. Ich merke das aber nicht, denn Facebook dokumentiert das nirgends.

Wir alle kennen das: Manche Leute schlagen uns jede Woche erneut dieselbe Seite vor und wir ärgern uns langsam: Merken die das denn nicht, dass wir kein Interesse haben? – Nein, er sieht es ja nicht. Wenn jemand also ein paar hundert Freunde hat, kann er das auch nicht im Kopf behalten. Dann müsste er schon von Hand oder in einer Datei notieren, wer schon eingeladenwurde. Denn natürlich wünscht man sich möglichst viele seiner Freunde auch als Fans der eigenen Page.

Mechanismus erkennen …

Andererseits ist es eben das Dümmste, was man tun kann, wenn man eine Reputation im Netz aufbauen möchte: andere zu nerven. Wenn jemand kein Interesse hat, sollte man das respektieren. Punkt. Dennoch: Ich habe ganz am Anfang sicherlich auch mehrere Leute mehrfach eingeladen, bis mir der Mechanismus wirklich klar wurde. Dem Langmut dieser Kontakte ist zu verdanken, dass ich sie nicht als Facebook-Freunde verloren habe.

Also bin ich vorgegangen, wie folgt: Ich habe einmal alle meine Kontakte eingeladen, von denen ich überzeugt bin, dass meine Seite für sie interessant ist. Das waren beileibe nicht alle. Ein rein englischsprachiger Kontakt kann beispielsweise nichts mit einer Seite anfangen, die nur auf Deutsch ist, sich auf den deutschen Markt bezieht und überwiegend auf deutschssprachige Seiten verlinkt.

… konsequent dranbleiben

Jetzt mache ich es konsequent so: Jedes Mal, wenn ein neuer “Freund” hinzukommt, überlege ich, ob ich sie oder ihn einladen möchte. Wenn ja, mache ich es sofort. Wenn nein, ist er – genau wie alle anderen in der Liste, die ich nie eingeladen oder die die Einladung abgelehnt haben – für alle Zeiten ‘tabu’. So kann ich einerseits alle einladen, für die es interessant ist, und vermeide andererseits Doppel- und Mehrfacheinladungen. Damit stelle ich sicher, dass niemand mich aus diesem Grund genervt aus seiner Freundesliste entfernen muss. Mein Tipp, solange Facebook diese Funktion nicht ändert: Machen Sie es genauso. Ganz konsequent.

  11 comments for “Praxistipp Facebook-Fanpages: Freunde einladen ohne zu nerven

  1. 16. November 2010 at 16:39

    Für den Fall, dass man es nicht sofort machen möchte, aus Zeitgründen vielleicht, kann man sich eine Liste einrichten die zum Beispiel “Noch einladen” heißt. Darin speichert man erst mal jeden neuen Kontakt und am Ende des Monats (oder wann auch immer man die Zeit dazu hat), kann man über die Filter-Funktion beim “Seite vorschlagen” diese Liste auswählen und einladen. Danach einfach wieder alle aus der Liste löschen und das Spiel geht von Vorn los.

  2. 16. November 2010 at 17:32

    Danke für die Ergänzung.

  3. Erich gromek
    3. Juli 2012 at 16:26

    Danke für den praktischen Tipp!

  4. 12. Dezember 2012 at 11:28

    ich mache es auch so. überlege individuell bei neuzugängen, ob ich einlade oder nicht. aber nun meine frage: hat sich was geändert bei facebook? ich sehe nur noch “publikum erweitern” und dann kann man die FB freunde nicht mehr auswählen wie früher? vielen dank!

  5. 12. Dezember 2012 at 22:04

    Ja, bei Facebook hat sich eine Menge geändert in den zwei Jahren, seit dieser Artikel erschienen ist. Aber das alles zu erklären, würde hier viel zu weit führen.

  6. 12. Dezember 2012 at 22:40

    eine kurze und knappe antwort, wie man den nun freunde individuell zur eigenen fanpage einlädt, würde genügen. danke

  7. 12. Dezember 2012 at 22:59

    Im Administrationsbereich unter “Publikum erweitern”. Bitte.

  8. 13. Dezember 2012 at 00:06

    geht leider schon länger nicht mehr. man kann nur noch via e-mail liste arbeiten aber wie früher “facebook freunde” direkt auswählen geht nicht mehr im admin. bereich “publikum erweitern”.

  9. 13. Dezember 2012 at 08:55

    Doch, natürlich. Im Administrationsbereich kann man unter “Publikum erweitern” im Pulldown-Menü auswählen: “Freunde einladen”. Dort kann man nach wie vor die eigenen Facebook-Freunde direkt auswählen. Einfach mal bei Facebook nachschauen. Dort steht es im Hilfe-Bereich auch erläutert.

  10. 13. Dezember 2012 at 10:23

    vielen dank! ich habe nun heruasgefunden, warum im pulldown-menü “freunde einladen” nicht sichtbar war. und zwar darf man nicht direkt von der fanpage aus einladen, sondern muss als “privatperson” angemeldet sein, dann erscheint plötzlich im pulldown-menü “freunde einladen”
    viele grüsse

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *