Praxis-Workshop Erfolg 2.0
Schritt 2: Funktionen verstehen

Nur wer genau weiß, wie etwas funktioniert, kann den Hebel an der richtigen Stelle ansetzen.

Soziale Netzwerke erfüllen viele Funktionen – technisch, in der Unternehmenskommunikation und zwischenmenschlich. So tragen sie beispielsweise, richtig eingesetzt, zu einer besseren Verlinkung bei und erhöhen damit den Google-Rank.Doch das kann bei weitem nicht ihr einziges Ziel sein. Kommunikation im Web ist so vielschichtig und komplex wie jede menschliche Kommunikation – direkt und über Medien.

Daher gilt es zunächst, die Funktionsweisen zu verstehen. Damit ist natürlich als erstes die technische Seite gemeint. Wer Blogs schreibt, sie an Foren beteiligt oder twittert, muss sich natürlich in  die entsprechenden Programm einarbeiten. Das ist aber eigentlich eine Selbstverständlichkeit und auch nicht besonders schwierig.

Die Plattformen sind in der Regel sehr benutzerfreundlich. Dennoch braucht es Interesse und einige Zeit, um alles zu verstehen. Je tiefer man einsteigt, desto mehr Details und Funktionen entdeckt man.

Dabei muss nicht jeder lernen, wie man in HTML programmiert. Aber wer über Social Media mit Kunden und Netzwerk kommuniziert, aber selbst technisch nicht tiefer einsteigen will, sollte dann die entsprechenden Aufgaben an Fachleute delegieren. Wichtig sind beispielsweise Findbarkeit und Suchmaschinen-Optimierung, Verknüpfungen. Aber auch darum: Was ist in welcher Form für welches Medium geeignet?

Doch geht die Fragestellung weit über technische Funktionsweisen hinaus. Entscheidend ist vor allem: Was bewirke ich mit welcher Aktion? Was löse ich aus? Was sind die Folgen und was die Gefahren? Um das auszuloten, braucht man Erfahrung und Überblick. Daher gilt einmal mehr: Erst informieren, dann publizieren. – Mehr zu diesem Thema im nächsten Schritt.

__________________________________________

Der Praxis-Workshop Erfolg 2.0 ist ein Einstieg in das Netzwerken mit Social Media in neun praxisbezogenen Schritten. Er soll in bewusst kurz und prägnant gehaltenen Folgen vor allem Anregungen geben, Schlaglichter setzen und erste Einblicke für Einsteiger geben. Profis liefert er Argumentationshilfen und verständliche Formulierungen.

Einleitung (22. März 2010)
Schritt 1: Zuhören und mitlesen (24. März 2010)
Schritt 2: Funktionen verstehen (26. März 2010)
Schritt 3: Gesetzmäßigkeiten erkunden (29. März 2010)
Schritt 4: Selbst ausprobieren (31. März 2010)
Schritt 5: Persönlich werden (2. April 2010)
Schritt 6: Das große Bild schaffen (5. April 2010)
Schritt 7: Auf Ziele ausrichten (7. April 2010)
Schritt 8: Ressourcen festlegen (9. April 2010)
Schritt 9: Umsetzung starten (12. April)

__________________________________________

Zu diesem Thema biete ich im April auch zwei Ganztags-Workshops an:

Freitag, 23. April 2010, 10 bis 17 Uhr:
Einstiegs-Workshop Erfolg 2.0
Social Media und klassische Kommunikation
Ganztags-Veranstaltung für Einsteiger (Unternehmer, Freiberufler und Führungskräfte)
>zur Terminseite
>über XING anmelden

Freitag, 30. April 2010, 10 bis 17 Uhr:
Praxis-Workshop Erfolg 2.0
Social Media systematisch und wirkungsvoll in klassische Kommunikation einbinden
Ganztags-Veranstaltung für PR-Verantwortliche und PR-erfahrene Unternehmer
>zur Terminseite
>über XING anmelden

>Inhouse-Seminar buchen

Foto: Seattle Municipal Archives/flickr.com (Creative-Commons license)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *