Gute Inhalte, schlechte Inhalte: Contentstrategien für Wunsch-Empfänger

Live-Mitschnitt eines Vortrags auf dem Twittwoch Ruhr

„Contentstrategie“ und „Contentmarketing“ sind derzeit die Schlagworte in der digitalen Kommunikation. Aber was heißt das denn genau? Was sind die grundlegenden Erfolgsfaktoren? Wie sieht die aktuelle Best Practice aus? Vor allem aber ganz konkret: Wie sind Inhalte und Texte beschaffen, mit denen ihr eure Wunsch-Empfänger garantiert erreicht und mit denen ihr zugleich zu den eigenen unternehmerischen Zielen (oder denen des Arbeitgebers) beitragt? Auf dem Twittwoch Ruhr habe ich in einem rund 40-minütigen Vortrag den strategischen Teil im Schnelldurchlauf ausgerollt und danach anhand von Text- und Fallbeispielen gezeigt, wie gute (und wie schlechte) Inhalte aussehen. Wie man suboptimale Texte zu empfängergerechten umschreibt. Kurz: wie Contentmarketing so funktioniert, dass es allen Beteiligten nützt.

Danke an Gerhard Schröder und sein Team von Kreative KommunikationsKonzepte GmbH, die das Video in gewohnt professioneller Weise produziert haben.

Mehr über mein Vortragsangebot steht übrigens hier. »


Dr. Kerstin HoffmannDie Autorin: Dr. Kerstin Hoffmann berät und unterstützt Unternehmen sowie Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens in digitalen Strategien, Public Relations und Corporate Blogging. Sie gibt Workshops, hält Vorträge und schreibt Bücher. Ihr Blog “PR-Doktor” ist laut Ebuzzing eines der führenden deutschen Blogs über digitale Kommunikation. Sie wollen mehr darüber erfahren, was Kerstin Hoffmann mit ihrem Team für Ihr Unternehmen tun kann? Hier geht es zum Beratungsangebot. »

kontakt(at)kerstin-hoffmann.de | Kontaktformular »


Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn gerne mit anderen!

  3 comments for “Gute Inhalte, schlechte Inhalte: Contentstrategien für Wunsch-Empfänger

  1. 21. Oktober 2014 at 15:28

    Sehr sympathischer Vortrag, Kerstin. Stimme dir vor allem beim „Content“ zu: Nicht nur hinausblasen, sondern zuhören, suchen, antworten…

  2. 21. Oktober 2014 at 15:35

    Danke für das Lob, Jochen. Das freut mich gerade aus deinem Mund (deinen Tasten ;)) besonders.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *