Interessante Fachartikel sofort und überall in die Presse bringen!

zeitungshutSie sind Trainer oder Berater? Oder Unternehmer in einem Spezialsegment? Sie haben einen interessanten Fachartikel über Ihre Methode oder Ihr spezielles Produkt geschrieben? Vielleicht haben Sie auch ein interessantes Feature, das sich ganz Ihrer Person widmet? Und jetzt brauchen Sie nur noch jemanden mit guten Kontakten, der diesen Beitrag überall in der Presse unterbringt?

Sie haben dabei auch klare Ziele: In Kürze wird sich Ihre Bekanntheit deutlich erhöhen; neue Kunden rennen Ihnen förmlich die Tür ein. Vielleicht werden Sie sogar von wildfremden Menschen, die gerade Ihr Bild in der Zeitung gesehen haben, im Café angesprochen? Na gut, letzteres ist vielleicht etwas übertrieben. Aber ich nehme an, Sie haben die Absicht und das grundsätzliche Szenario vor Augen? Vielleicht hatten Sie sogar schon selbst genau so eine Aktion geplant?

Sie müssen jetzt ganz stark sein: Niemand hat auf Ihren Beitrag gewartet

Dann müssen Sie jetzt ganz stark sein. Sorry, aber die Presse hat nicht auf Ihren Fachartikel gewartet. Es wird also nicht funktionieren. Vergessen Sie es einfach. Sparen Sie sich die Mühe. Und, ganz unter uns, selbst wenn Sie denken, das macht nichts und man könne die Redaktionen vom Gegenteil überzeugen. Man brauche eben nur jemanden mit guten Kontakten und ausreichend Hartnäckigkeit: Es wird Ihnen nicht gelingen.

Sie haben aber erst neulich einen Fachartikel zu einem ganz ähnlichen Thema gesehen? Geschrieben sogar von einem Trainerkollegen? Gut, aber haben Sie denjenigen auch gefragt, wie es zu der Veröffentlichung gekommen ist? Ich möchte fast mit Ihnen wetten, dass er/sie nicht einfach einen fertigen Beitrag angeboten hat. Sondern dass das Ganze eine lange und wahrscheinlich recht arbeitsaufwändige Vorgeschichte hat. Eine andere Möglichkeit gibt es noch: Ein Journalist fand sein Thema so interessant, dass er ausdrücklich um einen Artikel gebeten hat. Der dann speziell für das betreffende Medium geschrieben wurde.

Achso, eine Bevölkerungsgruppe haben wir noch vergessen: die nullkommanullirgendwas Prozent, die so prominent sind, dass fast jede Redaktion gerne das eigene Blatt mit einem Text aus ihrer Feder aufwertet. Ich betone: fast jede. Es gibt immer noch Publikationen, die sehen auch die ganz Großen generell lieber auf die Schnauze fliegen als sie zu hofieren.

Bitte richtig verstehen: Ich rate nicht ab, ich rate anderes

Warum ich dies alles schreibe? Weil es in letzter Zeit ziemlich oft geschieht, dass in meinem Büro ein Trainer, Berater oder Unternehmer anfragt, der genau den einen supertollen Artikel bereits fertig mitsendet, mit der festen Vorstellung, uns hier werde es mühelos gelingen, den überall unterzubringen. Die Überschrift dieses Beitrags beschreibt also eine häufige Erwartung. Die Realität sieht anders aus. Wenn Sie es wirklich in die relevanten Medien schaffen wollen – und zwar nicht, indem Sie irgendwie spektakulär auf die Schnauze fallen -, dann müssen Sie es anders anfassen.

Verstehen Sie mich bitte nicht falsch: Ich will Ihnen keinesfalls von Pressearbeit abraten. Ich wäre die letzte, die das täte. Aber damit Sie hoffentlich aufhören, Energie in solche vergeblichen Unterfangen zu stecken, sollten Sie erst einmal verstehen, wie es nicht funktioniert – und warum. Danach können wir uns überlegen, wie Sie die gewonnenen Erkenntnisse zum Positiven nutzt. Daher übermorgen, Donnerstag, hier im Blog:

8 gute Gründe, warum Sie Ihren interessanten Fachartikel nicht einfach so in einer relevanten Publikation unterbringen.

  2 comments for “Interessante Fachartikel sofort und überall in die Presse bringen!

  1. Ramin
    8. Juni 2011 at 13:38

    Freue mich schon auf den Folgeartikel. Wie’s nicht geht weiß ich ja jetzt 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *