Warum gerade jetzt werben?

Mein Kollege Tapio Liller hat neulich eine Twitter-Umfrage zum Thema Wirtschaftskrise und PR-Budgets gemacht. Nun sind die Ergebnisse solcher Befragungen alles andere als repräsentativ. Aber für mich dennoch ein Anlass, mal aus meiner Sicht über das Thema nachzudenken. Ich habe angeklickt „bisher sind keine Auswirkungen zu spüren“, aber immerhin 21 Teilnehmer meinen, dass die Budgets gekürzt werden. Das ist die Chance für die anderen.

Bekanntlich entstehen in wirtschaftlich schwierigen Zeiten die meisten Millionäre. Warum? Meiner Ansicht nach, weil sie es viel einfacher haben, sich mit dem gleichen Aufwand und dem gleichen Werbebudget gegen die Konkurrenz durchzusetzen, die nicht mehr wirbt. Von der daher auch kaum noch jemand erfährt. Wer in diesen Zeiten seine Werbeinvestitionen – ob zeitlich oder finanziell – noch erhöht, wird geradezu unschlagbar. Denn es wird ja weiter eingekauft, konsumiert, produziert, und deshalb hört auch nicht jeder Bedarf schlagartig und vollständig auf. Manche Branchen profitieren sogar von der viel beschrieenen Wirtschaftskrise, weil sie Produkte anbieten, die besonders sparsam oder effizient ist.

Daher ist es gerade jetzt besonders wichtig, sich Gedanken über gute und erfolgreiche Werbung und PR zu machen. Einige Fragen können helfen, sich darauf auszurichten:

1. Worin ist unser Produkt/ unsere Dienstleistung einzigartig?

2. Wer braucht, was wir anbieten, und warum? Was ist der Kundennutzen?

3. Warum sollten Menschen/ Unternehmen gerade jetzt unser Produkt/ unsere Dienstleistung kaufen?

4. Wie setzen wir uns positiv von der Konkurrenz ab?

5. Können wir mit unserer Werbung ein optimistisches Zeichen setzen, statt wie alle anderen über die Krise zu lamentieren?

Ganz wichtig: Achten Sie mehr denn je auf die Qualität Ihrer Werbung und PR. Dazu morgen mehr.

(und nachdem ich diesen Beitrag geschrieben hatte, habe ich hier im Werbeblogger einen Beitrag gefunden, der das Thema „Werbung in der Krise“ ebenfalls ausführlich abwägt und das Für und Wider gekürzter und erhöhter Budgets abwägt.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *